Corporate Learning in der digitalen Transformation: Handlungsfelder für Bildungsverantwortliche

Die AXA Academy (Schweiz) sieht sich als ‚Performance Enabler‘ für das Unternehmen und auf dem Weg zu einer stärkeren Ausrichtung auf Strategie-orientierte und Geschäftswert-orientierte Entwicklungsarbeit. Im Rahmen des diesjährigen AXA Academy Townhall-Meetings war ich diese Woche eingeladen, zum Thema „Corporate Learning in der digitalen Transformation: Handlungsfelder für Bildungsverantwortliche“ zu berichten und eine kurze Workshop-Sequenz zu moderieren.

Strukturiert habe ich meinen Beitrag entlang des nachfolgenden Modells (vgl. Abbildung).

L&D agiert im Sinne von Porter als Unterstützungsfunktion für die Gesamtorganisation bzw. das Gesamtunternehmen. Die Handlungsfelder „Leistungsportfolio“, „Lerner- / Kundenerlebnis“, „(interne) Prozesse, Rollen Infrastrukturen“ sowie „Ertragsmechanik / Wertbeitrag“ sind gemäss der gewählten Strategie auszugestalten und bezeichnen Kernelemente des Geschäftsmodells:

 

Rahmenmodell zur digitalen Transformation von L&D (Quelle: scil)

 

Fragen der Governance (traditionell hierarchische Organisationsformen versus agile Organisationsformen) habe ich nur kurz gestreift, ebenso das Thema Wertbeitrag bzw. Ertragsmechanik und Aspekte des Marktumfelds. Im Mittelpunkt standen die Punkte „Leistungsportfolio“ (Kompetenzen für eine digitale Arbeitswelt; erweitertes Angebotsportfolio von L&D), Lerner bzw. Kundenerlebnis (mobiles Lernen; Video-basiertes Lernen; personalisiertes Lernen) sowie Rollen, Prozesse, Werkzeuge und Infrastrukturen (Lerninhalte kuratieren; Diagnostik; Technologie-unterstütztes Lernen; Moderation von Camps & Communities; Performance Analytics).

Hier die Folien dazu:

[pdf-embedder url=“https://www.scil-blog.ch/wp-content/uploads/2017/12/AXA-Academy-Townhall-2017-12-11-fuer-scil-blog-vs2.pdf“ title=“AXA Academy Townhall 2017-12-11 fuer scil-blog vs2″]

 

Kommentar verfassen