Lernkultur als Organisationsentwicklungsthema?

Wie kann es uns gelingen das Thema „Lernkultur“ gut in der Organisation zu verankern, um langfristig die Entwicklung der Kultur und der Organisation mitgestalten zu können?

Aktuell nehmen wir den Umgang mit dem Thema in den Organisationen oftmals so wahr:

 

LK4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir sehen 3 Varianten, wie das Lernkulturthema in den Organisationen ihren Platz finden könnte und möchten diesen „work in progress“ gerne mit unseren Blog-Lesern teilen:

  1. Boxenstopps
  2. Culture Agents
  3. Führungskräfte als Kulturträger

 

 Variante 1: „Boxenstopps“

lk5

 

 

 

 

 

 

 

 

Variante 2: „Culture-Agents“

 

lk1

 

 

 

 

 

© scil, 2015

 

 

 

Variante 3: „Führungskräfte als Kulturträger“

lk2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© scil, 2015

 

Uns sind für alle 3 Varianten gute Praxisbeispieleaus dem Bereich „Unternehmenskultur“ bekannt (z.B.  ein „inspirierendes“ Buch in diesem Kontext: „Inspired at Work“), aber noch keine Beispiele für den spezifischen Fokus der Lernkultur. Hier bleiben wir dran…

1 Comment

  1. Veröffentlich von Lernkultur als Organisationsentwicklungsthema? | weiterbildungsblog am 26. Mai 2015 um 07:53

    […] Ein schwieriges Thema: die “Lernkultur“ in der Organisation verankern. Denn die Stichworte wie “workplace learning”, “social learning” oder “working out loud” legen es natürlich nahe, direkt die Kultur eines Unternehmens oder einer Organisation zu verhandeln. Gleichwohl wollen und sollen Führungskräfte und Mitarbeiter natürlich wissen, wie sich Kompetenzentwicklung und Lernen verändern, wohin sie “verschwinden”, wenn sie mal aus dem Seminarraum raus sind. Vor diesem Hintergrund stellt Tanja Fandel-Meyer drei Varianten, “wie das Lernkulturthema in den Organisationen ihren Platz finden könnte”, zur Diskussion: “Boxenstopps”, “Culture Agents” und “Führungskräfte als Kulturträger”. Tanja Fandel-Meyer, scil-Blog, 25. Mai 2015 […]

Kommentar verfassen