Giving Voice to Values – ein interessanter Ansatz zur Förderung von Verantwortung und Werteorientierung in der Führungskräfteentwicklung

Das Missmanagement wichtiger Entscheidungsträger im Rahmen der Banken und Finanzkrise – vielfach zurückzuführen auf mangelnden Weitblick, fehlendes Nachhaltigkeitsdenken und kurzsichtiges Handeln verantwortlicher Führungskräfte. Eine bekannte Diskussion, deren Vorwürfe in der Konsequenz in kritischen Fragen bezüglich der Qualität von Managementaus- und -weiterbildung mündeten. Es stellt sich die berechtigte Frage, inwieweit angehende und erfahrene Führungskräfte im Rahmen ihrer Aus- und Weiterbildung die notwendigen Kompetenzen erlangen, die in einer Welt, die durch rasante Globalisierung, zunehmenden Konkurrenz- und Innovationsdruck, ständigen Wandel, neue Technologien, wachsenden Egoismus und dem Streben nach Erfolg, Geld und Macht notwendig sind? Puhh, eine gute Frage. Aber keine neue Frage. Auch in den letzten Jahrzehnten wurden in regelmässigen Abständen immelaute Diskussionen über die Herausforderungen der Management Education geführt, die dann jedoch meist wieder leiser wurden und schliesslich im Sand versickerten. Was nun tatsächlich neu ist, sind die immer intensiver werdenden und vor allem andauernden Debatten in Gesellschaft und Wissenschaft.

Ein tolles Zitat von Datar et al. (2010, S. 7) bringt es auf den Punkt: „Without ‚doing‘ skills, knowledge is of little value. Without ‚being‘ skills, it is often hard to act ethically or professionally„. Fehlen einem also Fähigkeiten im ‚Being‘, dann wird es schwierig, den Anforderungen und komplexen Situationen gerecht zu werden, mit denen Führungskräfte in ihrem beruflichen Alltag konfrontiert sind. Erwartet wird Verantwortungsbewusstsein gegenüber dem Unternehmen, den Mitarbeitern, der Umwelt, der Gesellschaft…in Entscheidungen möglichst alle Ansprüche dieser verschiedenen Anspruchsgruppen unter einen Hut zu bringen…in Dilemmatasituationen die ‚richtigen‘ Entscheidungen zu treffen und auch danach zu handeln…Integrität zu wahren, zu wissen, wer man ist und für was man steht. Und wie kann nun der Bereich des ‚Being‘ in Bildungsmassnahmen gefördert werden?

Ein vielversprechender Ansatz ist das Konzept ‚Giving Voice to Values‘ von Mary Gentile. Dieser Ansatz wurde am Aspen Institute mit der Yale School of Management entwickelt und nun am Babson College weitergeführt. Mittlerweile ist das Konzept in über 400 Organisationen pilotiert worden. Worum geht es? „Challenging the assumptions about business ethics at companies and business schools, Gentile argues that often the issue isn’t distinguishing what is right or wrong, but knowing how to act on your values despite opposing pressure. Drawing on actual business experiences as well as social science research, Gentile offers advice, practical exercises, and scripts for handling a wide range of ethical dilemmas (vgl. http://www.givingvoicetovaluesthebook.com/).“ Es ist ein Pool an Unterrichtsmaterialien (Cases mit ehtischen Problemsituationen, Teaching Notes, Übungen, Self-Assessement-Tests, etc.) entstanden, die unter  http://www.babson.edu/faculty/teaching-learning/gvv/Pages/home.aspx verfügbar sind. Es lohnt sich, sowohl Gentiles Buch also auch die Materialien anzusehen. Inspirierend, praxisnah & innovativ – so mein Statement zu dem Ansatz ‚Werten eine Stimme geben‘. Zum Abschluss noch ein paar andere… (siehe http://www.givingvoicetovaluesthebook.com/):

Giving Voice to Values heralds a revolution in ethics education. Gentile isn”t interested in abstract (and often fruitless) debates about ethical principles — rather, she wants to help you practice what to do when you know something is unethical. It’s like a self-defense class for your soul.”
—Dan and Chip Heath, authors of Switch and Made to Stick

“In business and in life, we often know what is the right thing to do, but we have trouble implementing it. This book shows how we can all make the right things happen. It is a wonderful guide to help us enter an era of responsibility and of leadership based on values.”
—Walter Isaacson, CEO of the Aspen Institute

Giving Voice To Values promises to be a major step forward in enabling people to deal effectively with the inevitable challenges to their integrity and ethical values – challenges they will face in both their working and personal lives.”
—Michael C. Jensen, Jesse Isidor Straus Professor of Business Emeritus, Harvard Business School

 

3 Comments

  1. Veröffentlich von Finanzethik lehren | Die Vorbänker - ethical finance am 12. Juli 2013 um 08:21

    […] die HSG ist inzwischen auf das Programm aufmerksam geworden, wobei ich noch nicht herausgefunden habe, ob sie auch damit in der Lehre […]

  2. Veröffentlich von saskiaraatz am 12. Juli 2013 um 10:39

    Wir erproben Aspekte dieses Ansatzes momentan in der Executive Education der HSG. Spannend ist tatsächlich die Idee, werteorientiertes Handeln in Dilemmata-Situationen nicht nur in eigens dafür vorgesehenen Ethik- oder CSR-Modulen zu bearbeiten, sondern konsequent in die Funktionsbereiche wie Accounting, Marketing oder Strategisches Management zu integrieren. Das versuchen wir gerade mit dem GVV-Ansatz als Inspiration! Für einen Austausch über Erfahrungen mit dem Ansatz bin ich jederzeit offen!

  3. Veröffentlich von Heiner Diepenhorst am 16. Januar 2014 um 15:39

    Bin gespannt, wie sich Führungskräfteentwicklung in diesem Zusammenhang entwickelt. Interessanter Ansatz, allemal. Viele Grüße Heiner Diepenhorst (Berlin)

Kommentar verfassen